Pferde als CO-Trainer

Bei meiner therapeutischen Arbeit setze ich gerne Pferde als "vierbeinige Co-Therapeuten" ein. Oft sind es diese einzelnen Stunden, die einen Veränderungsprozess einleiten.
Die Begegnung mit dem Pferd stellt eine besondere Art der Selbsterfahrung dar. Sie wirkt sich meist positiv auf Selbstwertgefühl aus und löst Blockaden.
Pferde reagieren auf Menschen neugierig. Sie sind vorurteilsfrei und (be)werten nicht und sind nicht nachtragend. Das Pferd spiegelt in seinem Verhalten die oft unaufgedeckten und nicht immer bewusst wahrgenommenen Befindlichkeiten wieder, die unmittelbar an der Reaktion des Pferdes abgelesen und gesprt werden können.
Durch die unmittelbare Reaktionsweise des Pferdes kommt es zum Abbau von Misstrauen und Kontaktstörungen, Bewegungslust und Lebendigkeit entwickelt sich wieder neu. Der Zugang zu Emotionen wird erleichtert und oft wird eine bessere "Erreichbarkeit" durch den Kontakt über das Pferd zu anderen Menschen hergestellt.
Durch die Zusammenarbeit mit Pferden werden Kommunikation, Motorik, neurobiologische und Neuropsychologisch Prozesse verbessert.